Löwenbruch

Blick in die Geschichte
Sonnenblumenfeld bei Löwenbruch
Informationen
Ortsvorsteher: n.b.
Einwohner: 243
Fläche: 10,98 km²
Erste urkundliche Erwähnung: 1378

Archäologische Funde weisen darauf hin, dass es in Löwenbruch schon Besiedlungen in der Steinzeit - also vor rund 4000 Jahren - gegeben hat. So wurde aus dieser Zeit ein Rast- und Werkplatz, ein Großsteingrab aus dem Neolithikum, Siedlungsplätze aus der Bronzezeit sowie Gräberfelder und Siedlungen aus der Eisenzeit gefunden. Die grasreiche Niederung bot schon immer gute Bedingungen zur Viehzucht und so gab es zu allen Zeiten Neugründungen von Ansiedlungen und Höfen, in dem Gebiet des heutigen Löwenbruchs. Auch heute noch prägt die Landwirtschaft den Ort.

Die älteste, verbriefte Erwähnung stammt aus dem Jahr 1346. Der Ortsname wurde jahrhundertelang mehrfach variiert - Lawenbruch, Lowenbruhe, Leuenbruch ist in alten Registern zu finden und bedeutet so viel wie "tiefes Bruch". Es gibt eine wechselvolle Geschichte der Adelsfamilien von Löwenbruch, ab 1805 kam das Gut an das Geschlecht der von dem Knesebeck, in deren Besitz es bis 1945 war.

Sehenswert sind das um 1800 erbaute Herrenhaus mit dem Mühlradsockel davor und das älteste Bauwerk, die 1716 vom damaligen Gutsherrn von Alvensleben eingeweihte Dorfkirche. Neben dem Altar liegt auch der Namensgeber von Ludwigsfelde Ernst Ludwig von der Gröben begraben. Löwenbruch ist bekannt für die gute regionale Küche der ortsansässigen Gastronomen und lädt zum Radfahren und Wandern über ausgedehnte Weiden, Wiesen und das Landschaftsschutzgebiet „Notte-Niederung“ ein.

Über den zu Löwenbruch gehörenden Weinberg vorbei an den großen Stallanlagen der Agrargenossenschaft gelangt man nach Ludwigsfelde.



2016 Stadt Ludwigsfelde | Programmierung LN Media GmbH